Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten

Kreisvereinigung Wuppertal

25.5.2016
Startseite
Mai 2016
MoDiMiDoFrSaSo
 1
 2 3 4 5 6 7 8
 9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031

02.07.2016

33. Kemna-Gedenkveranstaltung

Samstag, 02. Juli 2016, 14:30 Uhr

Mahnmal Kemna

23.05.2016

Wir verurteilen die Vertreibung der Roma aus dem Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas durch die Polizei!

Bundessprecherkreis der VVN-BdA

Gestern hat eine Gruppe von Abschiebung bedrohter Roma das Denkmal besetzt, um auf ihre verzweifelte Lage aufmerksam zu machen.  

Seit die ethnisch konstruierten Nachfolgestaaten Jugoslawiens zu „sicheren Herkunftsländern“ erklärt wurden, haben sie als „Balkanflüchtlinge“ keine Chance mehr, in Deutschland Asyl zu finden. Was dabei nicht berücksichtigt wird: Serbien, Kroatien oder Kosovo mögen für Serben, Kroaten oder Albaner sichere Herkunftsländer sein, für Roma nicht! Sie fliehen vor Diskriminierung, Ausgrenzung und Entrechtung. Zu Wohnung, Bildung, Gesundheitsfürsorge - also zu den minimalsten Voraussetzungen eines menschenwürdigen Lebens - haben sie oft keinen Zugang.  

mehr...

23.05.2016

Henri Martins Briefe aus Indochina an seine Familie

Saigon, 23. Mai 1946

Liebe Eltern,

gestern vormittag sind wir in Saigon angekommen. Im Hafen herrscht jetzt ein reger Betrieb. Frachter und Kriegsschiffe lösen einander ständig ab.

mehr...

18.05.2016

Henri Martins Briefe aus Indochina an seine Familie

18. Mai 1946

Liebe Eltern,

heute abend sind wir wieder in Cam Ranh. Wir waren gestern in aller Frühe aufgebrochen. Das Meer war ruhig. Wir haben mehrere Dschunken aufgebracht, die wir weiterfahren ließen, nachdem wir ihre Papiere überprüft hatten. Die Küste war etwa 500 Meter entfernt. Am späten Mittag bemerken wir ein kleines Dorf und vor ihm etwa zehn Dschunken beim Fischen. Plötzlich tauchen zwei französische Flugzeuge am Himmel auf. Sie stoßen auf die Dschunken und das Dorf herunter. Ein paar Sekunden später hören wir das Knattern ihrer Maschinengewehre. Wassergarben spritzen rings um die Dschunken auf, leichte Staubwolken steigen über dem Dorf empor. Wir waren ungefähr einen Kilometer entfernt. Da das Meer sehr ruhig war, hatten wir sehr gute Sicht. Die beiden Flugzeuge stießen etwa zehnmal herunter, und erst als ihnen wohl die Munition ausgegangen war, kehrten sie „ruhmreich“ zu ihrem Stützpunkt zurück.

mehr...

08.05.2016

Rede zum 8. Mai 2016 - Gedenkveranstaltung auf dem Friedhof Norrenberg

Von Sebastian Schröder, Kreissprecher der VVN-BdA Wuppertal

Sehr geehrte Damen und Herren

Wir gedenken heute der Ermordeten, wir gedenken der vielen Menschen, die in Wuppertal oder als Bürger unserer Stadt durch die Faschisten getötet wurden. Ihr Leiden und ihr Sterben mahnt uns am 8. Mai eines jeden Jahres erneut.

mehr...

08.05.2016

Verschweigt den Sämann nicht

Von Günther Anders - 1946

mehr...

21.04.2016

Henri Martins Briefe aus Indochina an seine Familie

21. April 1946

Liebe Eltern,

heute, am Osterfest, sind wir gefechtsklar. Gestern sind drei Infanteristen verwundet worden. Daher sind heute früh alle in Alarmbereitschaft. Maschinengewehre und Geschütze sind auf die Küste gerichtet; die Infanteristen haben Ausgangssperre.

mehr...

19.04.2016

Mit Argumenten ausrüsten

Aktionskonferenz: Bündnis »Aufstehen gegen Rassismus« will der AfD entgegentreten

Die AfD will sich als rechte, offen rassistische Partei in Deutschland etablieren. Sie nutzt die Parlamente als Bühne für ihre inhumane Propaganda. Sie mobilisiert gegen Flüchtlinge und Muslime. Sie will das gesellschaftliche Klima vergiften und die Menschen gegeneinander aufstacheln. Die AfD stellt die Hetze gegen den Islam ins Zentrum ihrer Programmatik. Auch wenn die AfD als Ganzes noch keine faschistische Partei ist, so gewinnen doch neofaschistische Kräfte um Björn Höcke, André Poggenburg und Alexander Gauland an Einfluss. Ihre Ziele unterscheiden sich nicht wesentlich von jenen der NPD.

mehr...

17.04.2016

Purer Clintonismus

Von Mumia Abu-Jamal

Bill Clinton, der vielleicht am meisten abgekochte politische Hund seiner Generation, nahm in jüngster Zeit den Mund sehr voll. Vor allem bei der Wahlveranstaltung seiner Gattin Hillary in Philadelphia am 7. April, als er der Kritik von Aktivisten der Bewegung »Black Lives Matter« (BLM) entgegentrat. Er, der in den 1990er Jahren als US-Präsident maßgeblich das gesellschaftliche Phänomen der Masseninhaftierungen schuf, verteidigte seine Position mit der klassischen, von den Vertretern der Clinton-Dynastie bekannten Doppelzüngigkeit. Die Kritik der BLM-Aktivisten an der sprunghaften Zunahme der Inhaftierungen, für die er persönlich verantwortlich war, konterte er mit dem Argument, dies sei notwendig gewesen, um Schwarze zu schützen - vor anderen Schwarzen!

mehr...

16.04.2016

Henri Martins Briefe aus Indochina an seine Familie

16. April 1946

Liebe Eltern,

seit gestern sind wir in Cam Pha, einer Küstenstadt gegenüber der Alongbucht. Wir werden ungefähr einer Woche hier bleiben, bevor wir wieder nach Saigon fahren.

mehr...

14.04.2016

Henri Martins Briefe aus Indochina an seine Familie

14. April 1946

Liebe Eltern,

heute morgen haben wir eine Schwadron des 1. REM in Hong Gai, nördlich der Mündung des Roten Flusses, an Land gesetzt. Augenblicklich liegen wir am Kai. Es gibt drei Landungsbrücken mit Kränen auf Schienen, die Kohle verladen. Denn hier gibt es wie in Haiphong viele Kohlengruben unter freiem Himmel.

mehr...

© VVN-BdA Wuppertal