01.09.2019

Petition des US-Bündnisses »Mobilization For Mumia«

https://actionnetwork.org/petitions/emergency-appeal-for-mumias-health

Aufruf an Lawrence Krasner, Bezirksstaatsanwalt von Philadelphia, Thomas Wolf, Gouverneur von Pennsylvania, John Wetzel, Leiter der Gefängnisbehörde von Pennsylvania, Theresa A. Delbalso, Leiterin des Staatsgefängnisses SCI Mahanoy, und Dr. Courtney Rodgers, Leiter der Krankenabteilung des SCI Mahanoy

Sonntag, 01. September 2019, beliebig

beliebig

Mumia Abu-Jamals Sehvermögen hat sich rapide verschlechtert. Es wurde bestätigt, dass Mumia derzeit unter Bedingungen leidet, die sein Augenlicht ernsthaft bedrohen. Dazu gehören Glaukom (grüner Star), Glaskörperabhebung und Katarakte (grauer Star) an beiden Augen. Die drohende Erblindung gefährdet ernsthaft sein Leben, sein Wohlergehen und seine Arbeit als Journalist.

Wir fordern die für Mumia zuständigen Gefängnisärzte dringend auf, sofort einen Termin für die Kataraktoperation anzuberaumen.


Ein externer Augenarzt empfiehlt chirurgische Eingriffe, um die Katarakte an beiden Augen zu entfernen, Anstaltsarzt Dr. Courtney Rodgers vom SCI Mahanoy verzögert allerdings die Terminabsprachen mit Mumias externem Augenarzt für die erforderlichen Untersuchungen und Operationen. [...]

Solange er nicht behandelt wird, werden Mumias Sehnerven weiter geschädigt. Er ist nicht in der Lage zu lesen oder andere Dinge zu tun, die eine normale Sehkraft erfordern. Diese Verzögerungen erinnern an das jahrelange Hinausschieben der Behandlung seiner Hepatitis-C-Infektion. Als die Gefängnisbehörde schließlich von einem Bundesgericht gezwungen wurde, mit der Heilbehandlung der Hepatitis C zu beginnen, hatte sich bereits eine Leberzirrhose entwickelt, die bei rechtzeitiger Behandlung zu verhindern gewesen wäre.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Afroamerikaner Katarakte entwickeln, ist eineinhalb Mal so hoch wie bei der Gesamtbevölkerung der USA, und fünf Mal so hoch, was die daraus folgende völlige Erblindung betrifft. Es ist nicht nur so, dass sich Mumias allgemeiner Gesundheitszustand durch den drohenden Verlust des Augenlichts verschlechtert, vielmehr stellt das Unterlassen der erforderlichen sofortigen medizinischen Behandlung eine grausame und ungewöhnliche Bestrafung dar, insbesondere für einen Unschuldigen, der seit fast vier Jahrzehnten zu Unrecht inhaftiert ist.

Wir fordern die für Mumia zuständigen Gefängnisärzte dringend auf, sofort einen Termin für die Kataraktoperation anzuberaumen.

In Anbetracht seiner vielfältigen gesundheitlichen Beschwerden und der Gefahr der Erblindung fordern wir darüber hinaus, dass die verantwortlichen Behörden jetzt eine wirkliche »Freilassung aus humanitären Gründen« veranlassen und nicht die Vortäuschung dieser Freilassung durch die Verlegung aus dem Gefängnis in eine Pflegeeinrichtungen, die der Staat Pennsylvania immer dann anordnet, wenn zu erwarten ist, dass der Häftling das nächste Jahr nicht überlebt. Wenn Mumia jetzt nach Hause entlassen würde, wären Familie, Freunde und Unterstützer in der Lage, umgehend die medizinische Behandlung zu gewährleisten, die er dringend benötigt.

Mumia sollte jetzt aber nicht nur freigelassen werden, weil er außerhalb des Gefängnisses eine bessere medizinische Behandlung bekommen kann, sondern auch, weil er unschuldig ist!

Übersetzung: Jürgen Heiser


https://www.jungewelt.de/artikel/358307.free-mumia-abu-jamal-petition-des-us-bündnisses-mobilization-for-mumia.html