Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten

Kreisvereinigung Wuppertal

21.10.2018
Termine
Oktober 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5 6 7
 8 91011121314
15161718192021
22232425262728
293031

November 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4
 5 6 7 8 91011
12131415161718
19202122232425
2627282930

Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2
 3 4 5 6 7 8 9
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

10.11.2018

„Es ist geschehen - folglich kann es wieder geschehen.“

Demonstration zum 9. November 1938

„Es ist geschehen - folglich kann es wieder geschehen.“

Dieser Satz des italienischen Schriftstellers und Auschwitz-Überlebenden Primo Levi aus seinen Lebenserinnerungen ist immer aktuell geblieben.

Samstag, 10. November 2018, 13 Uhr

Bahnhofsvorplatz Hauptbahnhof, Wuppertal

Der 9. November ist ein Schicksalsdatum in der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Neben anderen Ereignissen zu diesem Datum ist in diesem Jahr besonders an den 9. November 1918 zu erinnern. Mit dem Arbeiter- und Matrosenaufstand und dem Generalstreik wurde vor 100 Jahren zum Ende des 1. Weltkrieges beigetragen und durch diese Revolution brach das deutsche Kaiserreich zusammen.

Nie darf vergessen werden was in der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 geschah.

Die vorausgegangene zunehmende Entrechtung mit fortgesetzter rassistischer Hetze gegen die jüdische Bevölkerung wurde in dieser Nacht der Auftakt zu ihrer gewaltsamen Verfolgung. In dem von den Nazis „Reichskristallnacht“ genannten reichsweiten staatlich organisierten Pogrom wurden die Synagogen in Brand gesetzt, Geschäfte jüdischer Besitzer zerstört und geplündert und die jüdischen Menschen wurden gejagt, geschlagen und verhaftet.

Heute wissen wir, was geschah!

Und wir haben uns entschieden nicht zu vergessen und uns zu wehren, damit sich solche Zustände nicht wiederholen.

mehr...

31.12.2018

Rettet das Archiv des Widerstandes an Rhein und Ruhr

Landesausschuss der VVN-BdA

Die Fluten, die in Wuppertal am vergangenen Dienstag aus den Gullilöchern emporstiegen, haben im Archiv der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten in der Gathe 55 erheblichen Schaden angerichtet.

Montag, 31. Dezember 2018, beliebig

Wuppertal

Wertvolle Schriftstücke aus den Hinterlassenschaften antifaschistischer Widerstandskämpfer, darunter Prozessakten, Protokolle und Niederschriften aus der Haft wurden z.T. stark beschädigt. Ihre Rettung bedarf großer Anstrengungen, auch finanzieller. Vor allem muss jetzt im Raum Rhein/Ruhr ein geeigneter neuer Raum gefunden werden, denn der bisher genutzte Keller ist vollkommen ungeeignet.

Wir rufen dazu auf, der VVN-BdA zu helfen:

-finanziell (Spendenkonto: IBAN DE 03 3601 0043 0028 2124 35) auch durch Beitritt in die VVN-BdA

-durch Beseitigung der entstandenen Raumnot. Günstige Mietangebote sind willkommen

-durch freiwillige Helferinnen und Helfer

Der Landesausschuss der VVN-BdA NRW

Falk Mikosch - Silvia Rölle - Jochen Vogler  

42107 Wuppertal, Gathe 55, nrw@vvn-bda.de, www.nrw.vvn-bda.de

Spendenkonto: Postbank Essen IBAN DE 03 3601 0043 0028 2124 35

© VVN-BdA Wuppertal