Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V.

Kreisvereinigung Wuppertal

21.03.2018
Stellungnahme der VVN/ BdA - Niederberg

Nein zu angestrebten „Lernpatenschaften“ der Bundeswehr im Kreis Mettmann

„Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der AntifaschistInnen in Niederberg wendet sich gegen den o.a. „Prüfauftrag“ der CDU im Kreistag.

Die Bundeswehr ist kein Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb wie jeder andere, zumal seit sie verstärkt im Ausland militärisch eingreift und eine Berufsarmee ist.

Zur Erinnerung: Die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik erfolgte in den Fünfziger Jahren gegen den Widerstand von Millionen Menschen, die aus den bitteren Erfahrungen von zwei Weltkriegen bei uns keinerlei Militär mehr wollten. Die dann doch eingerichtete Bundeswehr hat bis heute eine eindeutige Verteidigungsfunktion an den eigenen Grenzen. Das ist auch so in unserem Grundgesetz eindeutig festgelegt.

Der jetzige Zustand zahlreicher sog. „Auslandeinsätze“ führt zwangsweise zur Entsendung von Bundeswehrsoldaten dahin und betrifft auch diejenigen jungen Menschen, die bei der Bundeswehr „nur“ einen technischen Beruf erlernt haben. Denn die Wartung und Reparatur von Kriegsgeräten erfordert dort ebenfalls die Anwesenheit von Militärtechnikern. Neben den vielen Tausend Zivilopfern bei den Militäreinsätzen in Afghanistan und anderswo gibt es seit Jahren immer wieder getötete und verletzte Soldaten der Bundeswehr. Auch schwere psychische Schädigungen wie Depressionen, posttraumatische Störungen u.a. haben stark zugenommen. An dem kriegerischen Zustand der ausländischen Krisengebiete hat sich indes keine Besserung eingestellt. Gerade diese letzten negativen Erscheinungen aber werden jungen Menschen bei der Bundeswehrwerbung nicht ausreichend vor Augen geführt.

Die VVN/ BdA-Niederberg warnt daher vor einer öffentlich geförderten Zurschaustellung der Bundeswehr als angeblich sicherem Ausbildungsbetrieb.

Wer die jedes Jahr leer ausgehenden Lehrstellenbewerber unterbringen will, soll mehr attraktive und qualifizierte Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen - und zwar in zivilen Betrieben !“


© VVN-BdA Wuppertal